Einbau Tresor

tresor02Der Einbau eines Tresors ist gar nicht so schwer. Wenn Sie über einige handwerkliche Kenntnisse verfügen, vielleicht sogar schon einmal eine „Maurerkelle geschwungen“ haben, dann dürfen Sie sich das gerne zutrauen.

Damit der Tresor nicht auf dem Kopf stehend einbetoniert wird, ist die Oberseite mit „OBEN“ gekennzeichnet. Durch die schwere Tür ist der Tresor kopflastig.

Der Tresor wird bündig in die Wand eingesetzt, ausgerichtet und gut verkeilt. Mit der Wasserwaage überprüfen. Die Tresor Tür darf weder zu noch nach außen auf fallen. Sie benötigen lediglich gewaschenen Kies in der Körnung 0-32 mm, Zement und Wasser.

D.h.: 3 Teile Kies 0-32 mm, 1 Teil Zement und nur so viel Wasser, dass die richtige Konsistenz erreicht wird.  Jetzt kann mit den eigentlichen Betonarbeiten begonnen werden. Es ist ratsam, die obere Maueröffnung zu vergrößern bzw. leicht schräg auszustemmen, damit Sie den Beton besser einbringen können. Die Maueröffnung sollte so groß sein, dass der Tresor allseitig mit mindestens 100 mm Beton umgeben ist.

unterputz-tresor

Die vorhandene Bausubstanz muss tragfähig sein, zumindest Ziegelmauerwerk. Die Maueröffnung, in welche der Tresor einbetoniert werden soll, darf keine zu glatten Wandungen haben. Die Betonumhüllung des Tresors soll schließlich eine gute Verbindung mit dem Mauerwerk eingehen.


Maueröffnungen mit glatten Wandungen sind diese hinten größer zu gestalten, sodass nach dem Betonieren ein guter Verbund erreicht wird und ein Herausziehen des Tresors unmöglich ist.

Für das Betonieren Ihres Tresors empfehlen wir die Regelkonsistenz, weicher Beton. Beton dieser Konsistenz ist beim Schütten schwach fließend. Größere Verdichtungsarbeit erübrigt sich, leichtes Rütteln oder Stochern ist im Allgemeinen zweckmäßig.