Das Schloss Ihres Tresors

Standardmäßig sind die meisten Tresore mit einem Doppelbartsicherheitsschloss mit zwei Schlüsseln ausgestattet. Der Vorteil: Sie brauchen sich keinen Öffnungscode zu merken – und es haben nur die Personen Zugriff auf den Tresor, die einen Schlüssel besitzen, während Sie bei einem Zahlenschloss nicht sicher sein können, ob der Code nicht an Dritte weitergegeben wird.

Der Nachteil: Beide Schlüssel müssen so sicher untergebracht werden, dass Unbefugte keinen Zugriff darauf haben. Durch ihre Länge von bis zu 12 cm lassen sich die Doppelbartsschlüssel zudem schlecht am Schlüsselbund befestigen.

tresor-rad-zahlen-codeZahlenkombinationsschlösser werden mit einem – meist 4- bis 8-stelligen – Zahlencode geöffnet. Vorteil: Es gibt keine Schlüssel, um deren sichere Verwahrung man sich wiederum Gedanken machen müsste, und es lassen sich in der Regel Codes für mehr als zwei Benutzer programmieren. Zudem lässt sich derCode bei Bedarf jederzeit ändern.

 

Man unterscheidet mechanische und elektronische Zahlenkombinationsschlösser, wobei die elektronischen Zahlenkombinationsschlösser wesentlich unkomplizierter in der Handhabung sind. Es lassen sich auch mehrere Schlösser zu einem „4-Augen-Prinzip“ kombinieren. Dies ist besonders bei gewerblicher Nutzung des Tresors eine Überlegung wert.
Zu unserem Angebot gehören auch Tresore und Waffenschränke mit dem ersten autarken biometrischen Fingerprint-Verschlusssystem mit VdS-Zertifizierung. Dabei wird das elektronische Hochsicherheitsschloss mit nur einem Finger geöffnet, der über einen Fingerscanner gezogen wird. Diese Technik ist sehr komfortabel in der Bedienung. Ein weiterer Vorteil: Es gibt weder Schlüssel, um deren sichere Aufbewahrung Sie sich Gedanken machen müssen, noch Codes, die man sich merken muss.

zurück